fbpx

Wie hoch sind die Amazon FBA Kosten 2020 - Alle Amazon FBA Gebühren im Überblick

geschrieben am 25. März 2020
von Anthony Filipiak
Lesezeit ca. 8 Minuten

In diesem Blog-Artikel werden wir ausführlich auf das Thema Amazon FBA Kosten eingehen. Du wirst erfahren, welche Faktoren Einfluss auf die Preisberechnung haben, welche zusätzlichen Gebühren einfallen, wie du gewisse Amazon FBA Gebühren einsparen kannst, aber auch mit welchem Startkapital du beim Aufbau deines Amazon FBA Business rechnen solltest.

Alle Amazon FBA Kosten.

Generelles zum Amazon FBA

Was ist FBA?

Bevor wir in die Thematik gehen, wie die Kostenstruktur von Amazon FBA konkret aufgebaut ist und welche Kosten auf dich zukommen könnten, möchte ich kurz einen generellen Überblick über Amazon FBA geben. Es beschreibt im konkreten die Nutzung des Marktplatzes von Amazon.

Die Begrifflichkeit FBA bedeutet Fullfillment By Amazon. Dies bedeutet, dass Amazon sich um die gesamte Logistik kümmert. Der Versand und das Retouren Management werden komplett vom Amazon übernommen. Teilweise wird auch der Kunden-Support in Bezug auf die einzelnen Fragen zum Versand beantwortet.

Amazon FBA setzt sich aus zwei Teilen zusammen:

Logistikmanagement, heißt wir schicken unsere Pakete von unserem Produzenten zu einem Amazon-Lager. Von dort aus wird es nach einem Bestellungseingang bei Amazon direkt dem Endkunden versendet.

Und der gigantische Amazon Online-Shop. Dort werden unsere Produkte der Käuferschaft zur Auswahl gestellt. Das ganze wird intern mit der Logistik gleichgeschaltet und Amazon sorgt dafür, dass die Ware auch zu dem Kunden gesendet wird . Sie übernehmen auch die gesamte Bezahlabwicklung, die wir anschließend vergütet erhalten.

Wie funktioniert FBA?

Zu Beginn beziehen wir die Ware selber bei einem Lieferanten. Diese wird dann anschließend unter unserer eigenen Marke auf der Plattform Amazon hochgeladen. Wenn ein Kunde einen unserer Artikel bei Amazon kauft, sorgt das Logistikcenter für den Versand der Ware an den Endkunden.

Amazon kümmert sich um alles rund um:

  • Den Versand
  • Logistik
  • Retouren Management
  • Und auch teilweise um den Kunden-Support

Das Ganze ohne dass wir selber unsere Ware an den Kunden rausschicken müssen. Und darin besteht der grösste Vorteil: Wir benötigen KEINE eigenen Mitarbeiter, welche die einzelnen Aufgaben übernehmen.

Und wie kann ich selber bei Amazon verkaufen?

Das ganze ist auf den ersten Blick relativ simple. Zu Beginn wird ein Amazon-Seller-Account benötigt, welcher anschließend eingepflegt wird und unsere Produkte hochgeladen werden. Danach kann es theoretisch schon losgehen und wir können unsere Produkte verkaufen.

Natürlich ist die eigentliche Frage "wie kann ich den maximalen Umsatz und Erlös bei Amazon erzielen?". Das ist die Frage, mit der wir uns im weiteren Verlauf beschäftigen werden.

So viel zum Thema, wie man bei Amazon überhaupt verkaufen kann. Grundvoraussetzungen und Hürden sind hier relativ niedrig.

Wer darf auf Amazon verkaufen?

Häufig kommt es auch zur Frage, wer alles bei Amazon verkaufen darf. Theoretisch darf jeder bei Amazon verkaufen, der ein Gewerbe angemeldet hat. Hier spielt es keine Rolle ob Kleinunternehmer, große GmbH oder Aktiengesellschaft. Die einzige Voraussetzung ist, dass das eigene Gewerbe den Amazon-Richtlinien entspricht.

Es gibt mittlerweile über 200 erfolgreich aufgebaute Amazon FBA Businesses, die Mithilfe eines gewinnbringenden Konzepts ihren Besitzern passives Einkommen generieren. Aber es ist nicht nur das Einkommen, sondern auch die Freiheit, die diese Menschen geniessen.

Wenn du auch dein eigenes vollautomatisiertes Amazon FBA Business besitzen möchtest, vereinbare mit einem Top-Experten ein kostenloses Strategiegespräch.

Bitte ergänze Deine Informationen, um Deinen Termin zu vereinbaren:

Wie hoch sind die Amazon FBA Kosten?

Nun kommen wir zum Kernpunkt dieses Artikels und hier kommen gleich einige Punkte auf uns zu.

Auf der einen Seite bestehen natürlich die Produktkosten. Daneben haben wir die Importkosten und im Falle eines Importes aus Chinas kommen auch Zoll und die Einfuhrumsatzsteuer dazu. Diese erhalten wir als MwSt.-pflichtiges Unternehmen wieder zurück. Danach haben wir natürlich noch die Kosten der Anlieferung der Ware.

Wenn die Ware bei Amazon ankommt, haben wir drei Punkte die auf uns zukommen:

  1.  Die Lagerkosten in den Lagerhallen von Amazon
  2.  Versand der Ware an den Endkunden
  3.  Und natürlich die Provision, die pro Kategorie zwischen 7% und 15% schwankt.

Das sind die Punkte die stark variieren und daher ist eine genaue Produktkalkulation so wichtig. Wir müssen im Vorfeld genau unsere Zahlen kennen, um zu wissen, ob die Investition Sinn macht.

Das Gute ist, sobald wir die Einkaufspreise von der Ware haben, können wir die Logistikpreise sehr genau schätzen und haben die Amazon FBA Kosten schon auf einem Blick. In Kostentabellen ist anschließend die prozentuale Amazon Provision für jede Kategorie ersichtlich. Zum Beispiel das Versandgewicht, oder wie hoch sind die Transportkosten für das jeweilige Produkt. Dadurch können wir im Vorfeld berechnen, ob wir genügend Marge haben, um das Produkt profitabel verkaufen zu können.

Haben wir beispielsweise auch genug Marge für bezahlte Werbung Geld eingerechnet? Können wir dadurch auch noch zusätzliche Verkäufe generieren.

Weitere FBA Kosten und Gebühren?

Rund um das Produkt gibt es zahlreiche Kostenpunkte. Die physische Ware ist der größte Kostenpunkt. Dazu können noch Punkte kommen wie die Erstellung des Designs und/oder Ausarbeitung des Produktes. Diese Kosten sind komplett individuell, wie weitgehend das Produkt auf die eigenen Wünsche angepasst werden möchte.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Produkte und alle Kosten rundherum mit Abstand die grösste Position in deiner Buchhaltung und Kalkulation einnehmen werden.

Weitere Punkte werden sein wie Verpackung, Design, Logo und Co. Daher macht es Sinn, günstig einzukaufen und auch diverse "Mittelmänner" zu überspringen und die Fabriken direkt zu kontaktieren, um den Preis zu verhandeln.

Preisverhandlungen mit Lieferanten

Preisverhandlungen - Amazon FBA Kosten

Hier ist aber ganz dringend Obacht gegeben. Klar, ein Preis kann mit dem Lieferanten in gewissen Massen gehandelt werden. In der Regel sind aber keine riesigen Rabatte möglich. Wenn hingegen aber mal schon, dann unbedingt auch die Qualität prüfen. Man sollte nicht das Risiko eingehen, dass zu einem günstigeren Preis auch schlichtweg die schlechtere Qualität geliefert wird.

Daher unser Tipp: wenn in eine Verhandlung mit einem Lieferanten gegangen wird, unbedingt mit der Devise: „Okay, ich möchte die günstigeren Preise haben, aber die Qualität muss die gleiche bleiben“. Es bringt ja überhaupt nichts, ein günstigeres Produkt auf den Markt zu bringen. Das führt  dann zu schlechten Kundenbewertungen und kann sich nicht lange am Markt bewähren.

Produktkalkulation

Wenn wir unsere Produktkalkulation vornehmen, ist es natürlich nicht nur der Einkaufspreis, sondern auch der Verkaufspreis ein ganz essenzieller Punkt. Dieser muss festgelegt werden, um zu prüfen, wie hoch unsere Marge sein muss, um auch konkurrenzfähig bleiben zu können.

Es macht keinen Sinn, doppelt so teuer zu verkaufen wie die ganze Konkurrenz. Wenn wir ein besseres Produkt haben, als die Konkurrenz, können wir natürlich mal 5% bis maximal 10% teurer sein, aber viel mehr sollte man da dann nicht draufschlagen.

Amazon FBA Kosten - Produktkalkulation

Man sollte immer eine Marge von 25% anpeilen nach Abzug aller Logistikkosten, die natürlich je nach Produkt unterschiedlich sind und auch vom Transportweg abhängen. Ist es ein großes und schweres oder ein kleines leichtes Produkt? Wird es via Zugfracht, Luftfracht oder Seefahrt importiert?

In den meisten Fällen macht es Sinn, über Seefracht zu importieren. Hierbei ist aber der Nachteil, dass es zwar wesentlich länger dauert, aber mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis vor allem für schwere Güter trumpfen kann.

Dann haben wir noch Zoll-Gebühren die zwischen 0 und 15% liegen. Man kann auch beim Zoll anrufen und die Gebühren für das jeweilige Produkt erfragen.

Anschließend bestehen noch die 19% Umsatzsteuer, welche wir als Kleinunternehmer nicht mehr zurückbekommen. Wenn wir hingegen Umsatzsteuerpflichtig sind, bekommen wir die als Vorsteuer wieder zurück und fließt daher nicht in die Marge.

Alle Amazon FBA Gebühren

Wahl des Verkaufsplans

Beim Verkaufsplan hat Amazon gleich zwei Varianten im Angebot: Basis und Professionell. Ich würde jedem empfehlen einen professionellen Tarif zu nehmen. Dieser liegt bei 39 Euro im Monat und hier haben wir günstigere Konditionen, weil es kein Auflage-Produktverkauf mehr gibt.

Versandgebühren

Zusätzlich kommen dann nur noch die Verkaufsgebühren auf uns zu. Diese setzen sich aus den Versandgebühren (vom Lager zum Endkunden) aber auch vom Logistiklager Deutschland zum Amazon Lager zusammen.

Lagergebühren & Amazon Verkaufsgebühr

Die zwei weiteren wichtigen Bestandteile der Amazon FBA Gebühren sind Lagergebühren und Provision. Je nach Saison liegen die Lagergebühren zwischen 26 und 36 Euro. Die Provision wird von Amazon angerechnet und liegt abhängig von der Kategorie zwischen 7% und 15%.

Wenn man Mal eine Beispielrechnung macht, kann man das Ganze aufschlüsseln, wofür wir folgendes Bild einfügen:

Kostentabelle - Amazon FBA Kosten

Auf der anderen Seite haben wir die Werbekosten, die als Investition gesehen werden können. Dabei ist das Ziel die organische Sichtbarkeit des Produktes zu erhöhen, was natürlich wieder mehr Verkäufe generiert, die sich selber tragen.

Softwarekosten

Je nachdem mit welcher Software du arbeiten möchtest, liegen die Kosten meistens unter 100 Euro.

Als weiteres müssen bei einer Firma wie der GS-Germany Produktnummern gekauft werden. Beispielsweise ein "SmartStarter10" Paket von 10 RN-Nummern das 4,60 €/Monat kostet.

Die wichtigsten Kennzahlen

Das sind eigentlich schon die wichtigsten Kostenpunkte der Amazon FBA Gebühren, die anfallen. Für uns als Seller gibt es ein paar Kennzahlen die wir betrachten müssen:

Bezugspreis

Bezugspreis - Der natürlich in gewisser Relation zum Verkaufspreis stehen soll. In den meisten Fällen liegt der zwischen 1 zu 4/5.

Marge

Marge - Die bei 25% liegen sollte. Es ist aber nicht weiter tragisch, wenn sie bei 20 oder 19 Prozent liegt, sofern der nominale Wert (Gewinn pro Verkauf) immer noch attraktiv ist und wir pro Artikelverkauf 5 Euro Gewinn haben.

Der wichtigste Faktor bleibt ohnehin, wie viel Euro nach jedem Kauf übrig bleiben. Die Marge ist zwar ein wichtiger, aber nicht allein entscheidender Punkt.

Beispiel: Nehmen wir an, dass ein Produkt 10 Euro kostet und die Marge 30% beträgt. Dann ist das zwar schön und gut, aber am Schluss haben wir trotzdem nur 3 Euro pro verkauften Artikel verdient.

Wir sollten uns daher weniger auf die Prozentzahlen konzentrieren, sondern vielmehr auf die effektiven Margen.

Übrigens, mit unserem kostenlosen Amazon FBA Kosten Rechner kannst du deine Amazon FBA Kosten exakt selbst berechnen.

Gewisse Amazon FBA Gebühren einsparen

Gebühren kann man vor allem einsparen, wenn man bei den Einkaufskosten schon spart und schaut, ob man die Mittelmänner überspringen kann.  Oder auch wenn man günstigere Inputkosten bekommt, mit besseren und kürzeren Logistikern zusammenarbeitet, vielleicht andere Zolltarifnummern nimmt, um günstigere Zollpreise zu bekommen.

Zusätzlich könnte man auch die Produkte anders gestalten.  Dann fällt man bei Amazon in eine günstigere Versandkategorie und kann dadurch pro verkauften Artikel mehr einsparen.

Man kann aber auch mal die Preise ein bisschen erhöhen. Durch sogenannte “Splittests” lässt sich überprüfen, ob sich das Produkt weiterhin gut verkauft. Also wenn auch ein höherer Preis angeboten wird und weniger Verkäufe generiert werden, bleibt trotzdem mehr Geldgewinn übrig.

Mit welchem Kapital kann ein Amazon FBA Business gestartet werden?

Mit einem Startbudget von 300.- oder 400.- Euro ergibt es gar keinen Sinn. Wenn man ein Business startet, sollte man auch voll dabei sein.

Deshalb müssen auf jeden Fall ein paar 1000 Euro vorhanden sein, die auch bereit dafür sind, investiert zu werden. Es ist auch abhängig von den verschiedenen Produkten, die man am Anfang einkaufen will.

Ich sage mal mit mindesten 5000 Euro sollte man schon kalkulieren. Aber generell gilt auch hier, je mehr man investieren kann, desto besser ist es! Umso größer ist dann das Spektrum an potentiellen Produkten, welche man aussuchen kann.

Als persönliche Bitte: Mache bitte nicht den Fehler und versuche mit 2000 Euro ein FBA zu starten. Das wird nicht funktionieren.

Schlussendlich kannst du in nur 7 einfachen Schritten dein eigenes vollautomatisiertes und hochprofitables Amazon FBA Unternehmen besitzen.

Dieses äußerst erfolgreiche Konzept, hat sich schon bei über 417 Amazon FBA Projekten bewährt. Und es funktioniert wieder und wieder, wie ein Schweizer Uhrwerk.

Hier erfährst du, wie das gesamte Konzept im Detail funktioniert und wie du es zu deinem Vorteil nutzen kannst.

Willst du dein eigenes erfolgreiches FBA Business?
Lasse Dir von der weltweit führenden Full Service Amazon Agentur ein eigenes Amazon FBA Unternehmen aufbauen. Mehr als 400 Klienten profitieren bereits von dieser ganzheitlichen Lösung.
Jetzt Termin vereinbaren

© All rights reserved AMZ Invest GmbH

crossmenu